Download Antike Mythologie in christlichen Kontexten der Spätantike by Hartmut Leppin (Hg.) PDF

By Hartmut Leppin (Hg.)

Show description

Read Online or Download Antike Mythologie in christlichen Kontexten der Spätantike PDF

Best religion books

Breaking the Spell: Religion as a Natural Phenomenon

For all of the hundreds of thousands of books which were written approximately faith, few till this one have tried to envision it scientifically: to invite why—and how—it has formed such a lot of lives so strongly. Is faith a made of blind evolutionary intuition or rational selection? Is it actually tips on how to stay an ethical existence?

Extra info for Antike Mythologie in christlichen Kontexten der Spätantike

Example text

Pagane Mythen – christliche Herrscher 39 spielung auf die ἄποινα πολλά, die Achill im 24. ⁸¹ Im Folgenden verkehrt sich die Darstellung vollends ins Negative, indem materielle und unkontrollierte emotionale Aspekte zunehmend Oberhand gewinnen: Achills Wagen wird zu einem vaesanus currus, die Leiche Hektors zu corpora venalia, die Ermordung des Kriegsgegners zu einer vana saevitia. Achills Taten fungieren nur noch als Negativfolie, gegen die sich Stilicho abheben kann, wie das dreimalige neque – nec – nec zeigt.

Im Folgenden wechselt die Darstellung auf eine andere Ebene, auf der der Dichter wiederum den Topos von der Fiktionalität des Mythos aufruft. Anders als die mythischen Helden habe Stilicho nicht über einen von Vulcanus gefertigten Lügen-Schild (mendax clipeus, vgl. 1,105) und über Waffen verfügt, die ohnehin nur der Phantasie der Dichter entsprungen seien (fabricata vatibus arma: 1,105), sondern sei allein gegen Tausende von Barbaren angetreten: tot barbara solus / milia … conclusa tenebas (1,106 – 108).

Lactanz hatte im fünften Buch seiner Divinae institutiones das Bild des pius Aeneas systematisch destruiert. Im Rahmen seiner Reflexionen über Gerechtigkeit hatte er nachgewiesen, dass Aeneas das Epitheton pius nicht verdient habe. Der Held, den der Dichter nämlich selber als „Mann von hervorragender  Hom. Il. 24,555 f.  J. v. Mulciber, DNP 8 (2000), 457 f.  Unmittelbar zur Bezeichnung von Aeneas’ neugeschmiedetem Schild Verg. Aen. 8,447; 8,625; 8,729. 40 Claudia Schindler Frömmigkeit“, als insignem pietate virum ausweise, habe nach dem Tod des Pallas Gefangene gemacht, die er als Menschenopfer darbringen wollte; außerdem habe er dem Turnus die erflehte Gnade verweigert (Lact.

Download PDF sample

Rated 4.39 of 5 – based on 49 votes